Erläuterung der Silbe „Ai“ (die Harmonie)

Ai, die Harmonie


Es kommt vor, dass es auch mit Liebe übersetzt wird. Das Kanji für Liebe entspricht einem anderen Zeichen. Das Kanji (Schriftzeichen) wird mit verschiedenen Bedeutungen erklärt:

Selbst das Kanji hat keine einheitliche Schreibweise. Das Kanji setzt sich aus 2 Einzelbilder zusammen, oben ein Dach Ai - Dach und unten ein Körper Ai - Körper , der nach oben reicht. Die Sinologen sind sich oft nicht einig was diese „Bildersprache“ der Worte immer ganz genau heißt. Der Mund und die Eins stellen die Zeichen im Einzelnen dar. Zusammen gesetzt kann es die Bedeutung Harmonie haben.

 

 

Erläuterung der Silbe „Ki“ (die Lebenskraft)

 

Ki, die Lebenskraft

 


Das Kanji besteht aus 2 Zeichen, Reiskorn und Dampf. Der Reis ist in den ostasiatischen Ländern Grundnahrungsmittel. Gegessen werden kann er nur, wenn er gegart wird, das heißt über Wärme und Wasser wird ihm Energie zugefügt. Nahrung wird für den menschlichen Körper umgewandelt in Kraft und Energie.

Ohne das kann er nicht leben, hier schließt sich der Kreis im Ki und dem dazugehörigen Kanji. Im Chinesischen ist Ki = Qi

 

Erläuterung der Silbe „Do“ (der Weg)

Do, der Weg



Das Kanji besteht wie alle anderen aus 2 Zeichen. Der eine Teil Do - Kopf ist Kopf, hervor gehend aus dem Chinesischen Auge und Augenbraue. Der andere Teil Do - Fuss soll Fuß oder Vorwärtsbewegung darstellen, wobei hier keine Einigkeit ist.

Das Kanji zu betrachten hilft dabei, Do zu erklären. Do ist nicht die Strecke zwischen 2 Punkten. Es ist ein Weg, den man betritt. Der Weg wird von vielen begleitet. Es ist kein Weg im Sinne von Wegstrecke, der Weg ist mehr im Geistigen zu finden.

Im Ostasiatischen kommt Do aus dem Chinesischen, in der alten Aussprache Tao, in der neuen Dao. Glaube und die Tradition hängen zusammen. Diese sind so eng miteinander verstrickt, dass es schwer fällt, daraus eine einfache Antwort zu bekommen. Bei genauerer Betrachtung wird aus Do mehr als einfach nur der Lebensweg; das Ganze bekommt eine Komplexität, die schwer zu erfassen ist.

Im Zen wird der Weg ebenfalls beschrieben. Ist man irgendwann angekommen, hat man Satori erreicht. Satori = die Erleuchtung. Es gibt nicht nur ein Satori, sondern mehrere. Satori kann auch als ein Ziel im Lebensweg beschrieben werden.

(Autor: Agnes Schröder, 1.Dan, im Januar 2008)
 
Konzeption, Design & Umsetzung by www.deweso.de